Termindaten

2003M02
Orientalische Spielweisen im Ensemble - Rhythmen und Melodien des Mittleren Ostens - Brückenklang-Workshop an der LMA NRW


Kategorien

Brückenklang-Workshops, Musik und Integration, Musik und Instrument
Zielgruppen

Percussionisten/innen, Holzbläser/innen, Musikpädagog/inn/en, Studierende, Zupfer/innen, Streicher/innen, Laienmusiker/innen
Termin

Fr., den 04.09.2020, 15 Uhr bis So., den 06.09.2020, ca. 13.30 Uhr
Ort

Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek-Nienborg
Deutschland
Anmeldeschluss

30.08.2020 23:00 Uhr
Verfügbarkeit

Preis

122,00 Euro - Vollpreis inkl. Übernachtung im DZ/Verpflegung
zahlbar bei Anmeldung (EZ-Zuschlag 15,- Euro/Nacht)
Anmeldeentgelt: 30,00 Euro - Die Workshopgebühr in Höhe von 30 Euro für das Wochenende ist als Anzahlung unter Angabe des Namens und der Kursnummer 2003M02 auf folgendes Konto zu überweisen: Landesmusikakademie NRW, IBAN: DE18 4015 4530 0047 0119 45 BIC: WELADE3WXXX
95,00 Euro - erm. Vollpreis inkl. Übernachtung im DZ /Verpflegung
erm. Preis für Jugendliche / Menschen in Ausbildung, zahlbar bei Anmeldung (EZ-Zuschlag 15,- Euro/Nacht)
Anmeldeentgelt: 30,00 Euro - Die Workshopgebühr in Höhe von 30 Euro für das Wochenende ist als Anzahlung unter Angabe des Namens und der Kursnummer 2003M11 auf folgendes Konto zu überweisen: Landesmusikakademie NRW, IBAN: DE18 4015 4530 0047 0119 45 BIC: WELADE3WXXX

Inhalt des Kurses

Die Dozent*innen Maren Lueg und Chas Whitaker bieten einen praktischen Einstieg in die faszinierende Klangwelt aus Melodien und Rhythmen des Orients. Das Erlernen der Stücke und der musikalischen Elemente findet überwiegend über das Gehör statt. Gleichwohl werden Leadsheets mit Notation in westlicher Form zur Vertiefung für alle Musikstücke zur Verfügung gestellt.

Im Kurs lernen die Teilnehmenden in einer einfachen musikalischen Struktur zu improvisieren sowie als Ensemble zusammen zu spielen. Im Fokus des Kurses stehen das gemeinsame Musizieren und die Ensemblearbeit mit orientalischen Melodien auf Holzblas- und Streichinstrumenten sowie arabische Rhythmen mit Handperkussion. 

Methodisch existiert ein erfrischender Wechsel zwischen Kleingruppen- und Ensemblearbeit. Arabische Rhythmen werden gemeinsam mit allen Teilnehmenden durch Singen und Klatschen erlernt. Anschließend vertiefen die Perkussionisten ihr Wissen und erlernen die traditionellen Spielweisen einschließlich der so wichtigen Ornamentik auf traditionellen Rhythmusinstrumenten. Die anderen Instrumentalist*innen arbeiten in dieser Zeit intensiv an der Ausgestaltung der Melodien und bauen gleichzeitig ihre technischen Fähigkeiten aus. Im Anschluss kommen alle zusammen um gemeinsam als Ensemble zu spielen und das Erprobte umzusetzen. Vorkenntnisse über das südöstliche Musiksystem sind nicht erforderlich. 

In der Musikkultur des mittleren Ostens existiert ein großer Reichtum an Wissen über das Zusammenspiel zwischen Emotionen und Musik. Orientalische Musik kann als Symbiose einer magischen Verbindung zwischen melodischen Formen, Improvisation, Ornamentik und Rhythmen erlebt werden. Sie ist eine über tausende von Jahren tradierte musikalische Ausdrucksform. Die Grundprinzipien dieser Kunst können auch von westlich geprägten Musiker*innen erlernt werden. 

Bitte bringen Sie eigene Instrumente mit! Arabische Rahmentrommeln und Darabukas sowie arabische Kleinperkussion werden nach Absprache zur Verfügung gestellt. Der Kurs findet auf Deutsch und Englisch statt. Die Perkussiongruppe wird von Chas Whitaker auf Englisch unterrichtet.

 

Weitere Informationen

Der Workshop wird durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW gefördert.

Träger

Landesmusikakademie NRW e.V.