Termindaten

1902S13
Einbindung von Improvisation im Instrumentalunterricht - Tageskurs mit Maria Meures


Kategorien

Musik in Schule und Musikschule, Musik und Instrument
Zielgruppen

Musikpädagog/inn/en, Instrumentalpädagog/inn/en, Musiker/innen
Termin

30.03.2019 - von 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Ort

Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek-Nienborg
Deutschland
Leitung/Dozenten

Anmeldeschluss

25.03.2019 23:00 Uhr
Verfügbarkeit

Preis

15,00 Euro
Der Kurs ist kostenfrei, die 15 Euro sind für die Verpflegung gedacht.
Dateianlagen

Geschütze Dateien (1)
Geschützte Dateien sind nur für Teilnehmer sichtbar.

Inhalt

Warum ist es wichtig, Improvisation mit Beginn der musikalischen Ausbildung als selbstverständlichen Bestandteil in den Instrumentalunterricht zu integrieren? Inwiefern können Improvisationserfahrungen die künstlerische Entwicklung unserer Musikschüler*innen bereichern? Im Folgenden können nur einige Antworten genannt werden:

- Vereinigung von Musiker*in, Komponist*in, Zuhörer*in in einer Person
- Sensibilisierung des Hörens
- Kreative Mitgestaltung musikalischer Prozesse
- Assoziatives Verknüpfen von Musik mit außermusikalischen Inhalten
- Vermeidung eines mechanischen Reproduzierens von Noten 
- Den Spiel-Charakter des Instruments neu entdecken und so das Üben für die Lernenden lustvoller gestalten

Der freie Umgang mit dem eigenen Instrument ist die Grundvoraussetzung für eine freie künstlerische Entfaltung, die es den Musizierenden erlaubt sich auszudrücken, ohne dass sie dafür die passenden Noten parat haben müssen. Trotzdem ist musikalische Improvisation, ob tonal gebunden oder frei, an deutschen Musikschulen immer noch wenig verbreitet. Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig.
In der Fortbildung werden mögliche Ansätze für den Umgang mit Improvisation im Instrumentalunterricht vermittelt. Durch praktische Übungen am Instrument und anschließende Reflexion sollen interessierten Gesangs- und Instrumentalpädagog*innen eventuelle Hemmungen oder Ängste genommen und mögliche Vorgehensweisen gemeinsam eruiert werden. Weiterhin wird ein progressives Musizierrepertoire aus Spielen und Improvisationsanleitungen vorgestellt, auf das die Lehrer*innen im Einzel- bzw. Gruppenunterricht zurückgreifen können und welches zur Weiterführung ermutigen soll.

Der Kurs ist aufgrund des Dorothea-Erxlebens-Stipendiums der Dozentin kostenfrei, nur eine Pauschale für Verpflegung ist zu zahlen.
Kooperationspartner

Dorothea-Erxleben Programm